ÜBERLEBT – die Restaurierung eines Cranach Holzschnittes

Ab Samstag, 11. Januar widmet sich die Sonderausstellung „Überlebt: Die Restaurierung eines Cranach-Holzschnittes“ im Freiberger Stadt- und Bergbaumuseum der Geschichte dieses tot geglaubten Kunstwerkes und seiner Wiederauferstehung. Bis 29. März haben Besucher dann die Gelegenheit, der Faszination der vor fast 500 Jahren entstandenen Abbildung selbst nachzuspüren.

Ein Jahr lang dauerte die arbeitsintensive Restaurierung, die von Fachleuten des Studienganges Konservierung und Restaurierung von Kunstwerken auf Papier, Archiv- und Bibliotheksgut der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart durchgeführt wurde.
Die Ausstellung zeigt den spannenden Prozess der Restaurierung, angefangen von den wissenschaftlichen Voruntersuchungen, bis hin zur Einrahmung in einen eigens für Hus angefertigten Spezialrahmen. Begleitet wurde das aufwendige Projekt von der Videokünstlerin Ute Woracek, deren dabei entstandener Videoloop auch in der Sonderschau zu sehen ist.