Blaukraut bleibt Blaukraut

Blaukraut bleibt Blaukraut, 2011
The butter Betty Botter bought was bitter („red cabbage stays red cabbage“)

Videoinstallation, Galerie Oberwelt, Stuttgart

Ute Woracek umgibt sich in ihrer Arbeit mit Fundsachen und präsentiert sie entweder großzügig und unkommentiert, so dass ihre originäre eigentümliche Ausstrahlung ganz für sich stehenbleibt.
Oder sie arrangiert sie in Inszenierungen solcherart, dass sich beklemmende Bilder, die diese Fundsachen bereits leise andeuten, zwingend aufdrängen.
Zusätzlich lässt sie die Dinge in mitunter düsteren, ritualhaften Szenen als Requisiten oder Figuren arbeiten oder wandelt sie in filmischen, fotografischen oder objekthaften Inszenierungen um.
Ihr aktuelles Ausstellungsprojekt kreist mit dem Charakter einer losen Rauminstallation um Einbrennungen traumatischer Erlebnisse und Angstzustände, die hinter harmlosen Welten hervorscheinen und mit großer Eindringlichkeit ein Gleichgewicht aus Fluch und dessen meditativer Bezwingung herstellen.
Peter Haury

The butter Betty Botter bought was bitter („red cabbage stays red cabbage“)

In her work, Ute Woracek surrounds herself with found objects that she presents in one of two ways: Either generously and uncommented so that each object has space to unfold its particular charm.

Or she stages them in such a way that the viewer is confronted with claustrophobic pictures, already quietly hinted at by the found objects.

She also uses the things as props or figures in sometimes sombre, ritual-like scenes or transforms them into cinematic, photographic or object-like scenarios.

Woracek’s most recent exhibition – roughly in the form of an installation – revolves around the engraving process of traumatic experiences and states of anxiety that emerge from behind harmless worlds and produce, with great urgency, a balance of curse and its meditative conquest.
Peter Haury